Muzeum Regionalne im. Andrzeja Kaubego w Wolinie

Besonders geschützte Gebiete

Altstadt

Stare Miasto

Das wertvollste Gebiet für die Erforschung der Geschichte von Wolin. Dieses Gebiet ist seit über 1100 Jahren ununterbrochen bewohnt und steht unter strengem Denkmalschutz. Von hier stammt die größte Sammlung weltberühmter archäologischer Werke, darunter die Figur von Svantovit.

Hügelgräber auf dem Galgenberg

Kurhany na Wzgórzu Wisielców

Ein birituelles Gräberfeld (aus dem 9.-11. Jahrhundert) ist eine der wichtigsten archäologischen Stätten in diesem Teil Europas. Es wurde bereits 1827 erstmals erwähnt, wobei etwa 120 Hügelgräber beschrieben wurden. In den Jahren 1892-1893 inventarisierte A. Stubenrauch 93 Gräber. Die Hügelgräber zeichnen sich durch eine runde Form mit einem Durchmesser von 3,5 bis 20 m und einer Höhe von 0,75 bis 2,25 m aus. Sie enthielten unter anderem Gräber von Menschen, deren Leichen zuvor eingeäschert worden waren. Das Hügelgrab wurde dann an der Stelle errichtet, an der die Leichen verbrannt wurden, oder die Asche wurde in eine in den Boden gegrabene Grube gelegt. Die Toten wurden ebenfalls vollständig begraben, manchmal war die Leiche in einem Holzsarg eingeschlossen. Verschiedene Arten von Gegenständen wurden in die Gräber gelegt, darunter das Hornmundstück eines Blasinstruments, Glasperlen, Hnefatafl-Würfel, Tongefäße. Gegenwärtig sind etwa 30 Hügelgräber erhalten, von denen einige teilweise durch Kriegshandlungen während des Zweiten Weltkriegs zerstört wurden.

Wzgórze Wisielców (Galgenberg)

Der Galgenberg erstreckt sich entlang des Flusses Dievenow, südlich des Zentrums von Wolin. Der Ort steht unter strengem Naturschutz. Es gibt hier bis zu 4 archäologische Stätten aus dem Frühmittelalter: ein Hügelgräberfeld (birituelles Gräberfeld), zwei Brandgräberfelder (Brandgrubengräberfeld), ein Körpergräberfeld und eine Siedlung. Auf dem Galgenberg wurde auch eine Siedlung der Trichterbecherkultur aus der jüngeren Steinzeit entdeckt, sowie eine dreiphasige Siedlung der Lausitzer Kulturbevölkerung aus der Hallstattzeit und Latènezeit. Der Name Galgenberg entstand in einer späteren Zeit und steht im Zusammenhang mit den an diesem Ort vollstreckten Todesurteilen gegen Straftäter. Im Jahr 1959 wurde hier ein Grab mit den Überresten eines jungen Mannes mit abgetrenntem Kopf und gefesselten Händen gefunden. Zwischen den Beinen des Verstorbenen befand sich im Sand eine Spur einer dicken Stange, die über die Oberfläche des Grabes hinausragte und höchstwahrscheinlich dazu diente, den vom Körper abgetrennten Kopf darauf zu stecken. Die Rekonstruktion dieser Bestattung befindet sich im Andrzej Kaube Regionalmuseum in Wolin.

Silberberg (Srebrne Wzgórze)

Srebrne Wzgórze

Der Name dieses Ortes erscheint in schriftlichen Quellen bereits im 14. Jahrhundert und stammt aus den zahlreichen hier gefundenen Schätzen, Münzen und Schmuckstücken. Die archäologische Stätte erstreckt sich über einen kleinen Hügel und ist das am intensivsten untersuchte Gebiet in Wolin. Bereits im 19. Jahrhundert wurde hier die erste archäologische Erkundung durchgeführt und in den 30er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts fanden große Ausgrabungen statt. Dieses Gebiet wird seit etwa 850 n. Chr. genutzt. Die Siedlung konzentrierte sich auf den östlichen und südlichen Teil des Hügels. Von Anfang an begannen hier Handwerkerwerkstätten und ein Marktplatz zu funktionieren. An der Wende des 9. zum 10. Jahrhundert wurden Befestigungsanlagen gebaut, die bis Mitte des 11. Jahrhunderts fünfmal umgebaut wurden. Später gab es laut schriftlichen Quellen auf dem Silberberg ein Gasthaus und ein Kloster, die bis dahin nicht entdeckt worden waren.

Mühlenberg (Młynówka)

Es handelt sich um eine archäologische Stätte auf einem Hügel in der Nähe des Silberberges. Sie umfasst ein Gräberfeld aus dem 10. bis 12. Jahrhundert. Die ersten Entdeckungen von Gräbern und Münzen wurden hier im 19. Jahrhundert gemacht. Bisher wurden mehr als 500 verschiedene Gräber (Brand- und Körpergräber) gefunden. Es wird angenommen, dass die Mindestfläche des Gräberfeldes 26 000 m2 beträgt und etwa 6500 Begräbnisstätten umfasst.

crossmenu linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram